Alles Über Gesundes Leben!

8 Ratschläge, die jeder Psychologe zur Bekämpfung von Angst geben würde

Hab Angst, lass uns ehrlich sein, es ist überhaupt nicht lustig. Laut der WHO hat Brasilien die höchste Rate an Angststörung in der Welt, es gibt 18, 6 Millionen Brasilianer, die vor einigen Jahren mit einer Angststörung lebten (Daten stammen von 2017 im Jahr 2015 gesammelt). Die Situation, wenn nicht stabil, könnte sich verschlechtert haben.

Am stärksten gefährdet sind diejenigen, die in großen städtischen Zentren leben, insbesondere die weibliche Bevölkerung und junge Menschen.

Aber was genau ist Angst und wie geht man damit um?

Lesen Sie mehr: Angst: Alle Ursachen, alle Symptome und Behandlungen

Hier sind 8 Dinge über Angst, die wichtig sind zu wissen, und dass Sie in einem therapeutischen Kurs mit einem guten Psychologen lernen könnten.

Die

  1. Zeichen, die einen ängstlichen Zustand kennzeichnen
  2. Aufmerksamkeit auf das Niveau der Angst!
  3. Verwechsle nicht Angst mit Angst
  4. Leistung und Selbstbild
  5. Dahinter ist manchmal Wut
  6. Die symbolische Botschaft, das psychosomatische Lesen
  7. Gute Praktiken für den Umgang mit einem angstauslösenden Zustand
  8. Die Wirksamkeit der Achtsamkeitsmeditation

1. Anzeichen, die einen ängstlichen Zustand identifizieren

Angst ist ein wichtiger biologischer Mechanismus, weil er das Vorhandensein einer möglichen Gefahr signalisiert. Die Symptome können körperlich, psychisch und verhaltensbezogen sein; die häufigsten sind:

  • Tachykardie, Schwindel, Hitzewellen
  • intensive Sorge, die über die Zeit anhält
  • Konzentrationsschwierigkeiten und Auswendiglernen
  • Reizbarkeit
  • Tendenz, Schwierigkeiten beim Einschlafen zu haben
  • motorische Agitation oder, im Gegenteil, Unbeweglichkeit
  • Tendenz, die Durchführung bestimmter Aktivitäten zu vermeiden

Manchmal sind körperliche Symptome wie Muskelverspannungen und Erschöpfung die einzigen Anzeichen eines ängstlichen Zustands: Der Körper kann Angst vor dem Gehirn zeigen.

2. Aufmerksamkeit auf das Niveau der Angst!

Wenn die Symptome nur gelegentlich auftreten, sind niedrige Angstzustände in der Regel funktionell, um mit Situationen fertig zu werden. Daher sollten sie willkommen sein und proaktiv als Stimulus (sowie als personalisierter Warnindikator) eingesetzt werden. Sie sollten nicht als pathologisch betrachtet oder mit Medikamenten eliminiert werden. Aber wenn die Symptome ernst werden, Ihre Lebensqualität beeinträchtigen oder länger als sechs Monate anhalten, ist es wichtig, einen Arzt, Psychologen oder Psychotherapeuten zu kontaktieren.

3. Verwechsle nicht Angst mit Angst

Angst ist keine Angst. Eine Studie, die 2016 im American Journal of Psychiatry von Joseph LeDoux und Daniel Pine, zwei bekannten Neurowissenschaftlern, veröffentlicht wurde, betonte, wie Angst und Angst von verschiedenen neuronalen Schaltkreisen abhängen. Es ist sicherlich wahr, dass ein ängstlicher Zustand in Situationen aktiviert werden kann, die als gefährlich wahrgenommen werden, aber die meisten dieser Erfahrungen hängen mit der Wahrnehmung von Stress zusammen: In bestimmten Umgebungen, die in stressigen Situationen leben, entwickeln sich viele Menschen zu ängstlichen Reaktionen . Mehrere Studien haben gezeigt, dass manche Menschen eher für ihre genetische Veranlagung prädisponiert sind oder weil sie in einer ängstlichen familiären Umgebung leben oder aufwachsen.

4. Leistung und Selbstbild

Eine besondere Form ist die Leistungsangst: Es kommt vor, wenn Sie sich berufen fühlen, auf Ebenen der Sichtbarkeit, Produktivität, Ertrag, "Perfektion" Standards zu reagieren, die, wenn sie nicht erreicht werden, Platz, Respekt, Ideen gefährden können was andere von uns haben oder das Bild, das wir von uns haben. In ähnlicher Weise kann eine Angst-Erfahrung darauf hindeuten, dass Sie sich nicht wirklich erfüllt fühlen, aber Sie folgen sozialen Belastungen, externen Mustern oder, wieder, gibt es eine diffuse und tiefe Erfahrung von geringem Selbstwertgefühl.

5. Hin und wieder gibt es Ärger

Angst ist manchmal der sichtbare Teil eines tiefen Zornesgefühls (das gesellschaftlich als weniger akzeptabel und verständlich ausgedrückt wird): Es ist eine Art Maske, die dich sinken lässt, nicht erklären, was du wirklich fühlst, weil du Angst hast. Fast immer wird dieses "Versteck" nicht bewusst gemacht, sondern es geschieht auf der unbewussten Ebene.

6. Die symbolische Botschaft, das psychosomatische Lesen

Aus psychosomatischer Sicht spricht Ängstlichkeit - immer - von einem großen Reichtum, von einem Potential, das freigesetzt, gelebt, erkannt werden muss: "Dadurch übernimmt das Gehirn die Verantwortung, uns an der Wurzel zu schütteln, um zu signalisieren, dass wir uns von unserem ausschließen lebt einen wesentlichen Teil von uns selbst, etwas, das ohne Rückfälle offensichtlich nicht unterdrückt werden kann: Kreativität, Sexualität, Gefühle, Freiheit, Wünsche, Seinsweisen ", erklären Experten. Natürlich müssen wir dies zuerst erkennen, akzeptieren.

7. Gute Praktiken für den Umgang mit einem angstauslösenden Zustand

Angst ist nicht unlösbar. Wenn es natürlich am besten ist, es so zu verhindern, wie es sich darstellt, können Sie kleine strategische Mittel anwenden. Zum Beispiel:

  • Höre zu und versuche, in einen Song zu kommen, den du wirklich magst
  • atme tief durch, bringe deine Aufmerksamkeit nur auf den Atem und die Empfindungen des Körpers
  • Machen Sie einen schönen Spaziergang in der Natur
  • eine Rasse (oder jede körperliche Aktivität, die Aufmerksamkeit auf das, was Sie tun, "zwingt")

und im Allgemeinen korrektere Lebensstile (angemessene Ruhezeiten, gesundes und organisches Essen, gute konstruktive Beziehungen, Zeit, sich den guten Dingen im Leben zu widmen und nicht nur zu arbeiten, klare Grenzen der Arbeit setzend), einschließlich Beziehung zur Technologie: essentiell, unter anderem, trennen Sie sich vom PC, Handy, nicht mindestens eine halbe Stunde fernsehen, bevor Sie zu Bett gehen.

8. Die Wirksamkeit der Achtsamkeitsmeditation

Meditation ist absolut wirksam gegen Angststörungen. Zahlreiche Studien haben die Wirksamkeit von Achtsamkeit gezeigt. Es ist wichtig zu verdeutlichen, dass, wenn Sie nicht die Gewohnheit haben, zu meditieren beginnen, während in einem Zustand der Angst ist ziemlich schwierig. Daher ist es am besten, diese Art von Aktivität zu lernen, wenn Sie in einem ruhigeren emotionalen Zustand sind: Das Praktizieren von Achtsamkeit erhöht auf jeden Fall das persönliche Wohlbefinden, Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein.

In einem konzentrierteren und bewussteren physischen und emotionalen "Boden" werden Sie weniger anfällig für Angstzustände sein und in jedem Fall in der Lage sein, mit ihnen umzugehen und sie leichter zu lösen.

Vielleicht möchten Sie auch lesen:

7 TIPPS, DASS JEDER PSYCHOLOGE IHRE SELBSTBEWUSSTSEIN STÄRKEN WÜRDE

WIE MENSCHEN HANDELN, WENN SIE VON INTUITION GEFÜHRT WERDEN

PSYCHOLOGIE DES OPTIMISMUS: WIE POSITIV ZU DENKEN, KANN UNSER LEBEN VERÄNDERN

Empfohlen
Zwischen Weihnachten und Neujahr, übertreiben wir ein wenig oder ein wenig am Tisch? Dann ist es an der Zeit, sich selbst zu reinigen , mit besonderer Aufmerksamkeit auf Leber und Nieren . Laut Experten sind Kräutertees und Nahrungsergänzungsmittel jedoch nur von geringem Nutzen, es sei denn, wir beginnen tatsächlich mit einer leichteren Diät . Lau
Betrachten Sie sich als eine Person mit einer guten emotionalen Stabilität , entschlossen , engagiert , mit einem Gefühl der Kontrolle über das eigene Leben und optimistisch ? Wenn die Antwort ja lautet, wissen Sie, dass Sie laut der Wissenschaft ein glücklicher Mensch sind . Diese Aussage kam natürlich nicht von ungefähr. Eine
Wussten Sie, dass der 22. September der World Carless Day ist ? Nun, hier in São Paulo , und ich glaube, dass im Rest des Landes die Leute weiterhin ihre Fahrzeuge benutzten, ungeachtet des Datums, aber das bedeutet nicht, dass der Tag unversehrt verlief. Nichts davon! Der World Car Free Day dient auch dazu, wichtige Debatten über urbane Mobilität in verschiedenen Regionen Brasiliens zu fördern, wobei vor allem die überhöhte Anzahl von Autos in Großstädten und die auftretenden Probleme dazu führen, dass wir über Transportalternativen wie das Fahrrad nachdenken. Aber dam
Jeder weiß - oder hätte es wissen müssen - die schädlichen Auswirkungen von Plastik auf die Umwelt . Wir verwerfen so viel Plastik, dass die Natur nicht mehr aushält. Jährlich sterben etwa 100.000 Meerestiere wegen der Plastikentsorgung in der Natur. Im Hinblick auf die Verringerung der Verwendung und damit der Entsorgung von Plastik begann die Sanitätsüberwachung von Rio de Janeiro seit dem 19. Juli m
Nach dem im letzten Jahr vom Virus Zika ausgelösten Schrecken ist nun die Syphilis in Brasilien zur Epidemie geworden . Das Gesundheitsministerium meldete zwischen Juni 2010 und 2016 rund 230.000 neue Fälle der Krankheit . Heute ist die größte Sorge neben der Eindämmung der Epidemie die Übertragung von schwangeren Frauen auf Babys , die von 3, 7 auf 11, 2 Fälle pro 1000 Lebendgeburten anwuchs, ein Anstieg um 202%, so Terra. Gesun
Die chinesische Sucht nach " Wasserkokain " bringt zwei marine Arten zum Aussterben . Die Nachfrage nach den Schwimmbälgen der Totoaba macdonaldi- Arten, einem großen endemischen Fisch aus dem Golf von Kalifornien in Mexiko, und dem Phocoena-Sinus , dem Vaquita , ist so absurd, dass manche sogar in das Produkt investieren.