Alles Über Gesundes Leben!

Londoner Telefonzellen könnten zu Defibrillatoren werden

Öffentliche Telefonzellen werden weniger genutzt, da heutzutage fast jeder ein Mobiltelefon hat. Daher müssen sie neu angepasst und wieder nützlich gemacht werden .

Lesen Sie auch: 10 WELTWEITE IDEEN FÜR DIE WIEDERVERWENDUNG VON TELEFONKABINEN

Wir wissen, dass die roten Telefonzellen ein wahres englisches Symbol sind und Protagonisten vieler Fotografien von Touristen aus der ganzen Welt sind, die das Land der Königin Elisabeth besuchen und das urbane Umfeld mit seinem eigenartigen Design und seinem Farbtupfer charakterisieren und erfreuen. Sie zu zerlegen wäre eine Sünde, daher die Idee , sie als Punkte für die Verbreitung eines Geräts zu verwenden, das Leben retten kann bei Herzinfarkten.

Das Projekt wird dank einer Vereinbarung mit dem Community Heartbeat Trust, einer Vereinigung zur Bekämpfung von Herzkrankheiten in Großbritannien, Realität. Wohltätigkeitsorganisationen, Sponsoren und Benefizveranstaltungen, die auf lokaler Ebene organisiert sind, werden zum Erfolg der Transformation beitragen.

Dank der Positionierung der Telefonzellen stehen die Defibrillatoren rund um die Uhr zur Verfügung. Jeder, der den Defibrillator benutzen möchte, kann die Notrufnummer 999 anrufen, um einen Zugangscode zu erhalten. Diese Maßnahme dient dazu, Defibrillatoren vor möglichen Vandalismusakten zu schützen. Der Defibrillator selbst wird Sprachanweisungen für die ordnungsgemäße Verwendung bereitstellen.

So können britische Telefonzellen zum strategischen Werkzeug für Notfälle werden. Sie finden sich nicht nur in Metropolen, sondern auch in Dörfern und Kleinstädten.

Die Wohltätigkeitsorganisation des Projekts fordert die Bewohner auf, einen wichtigen Schritt zu tun: einen Stand zu nehmen und einen Sponsor zu finden, um den Kauf von Defibrillatoren zu finanzieren.

Foto: news.bbcimg.de

Wird die Idee die 11.000 verbleibenden Kabinen erreichen?

Fotoquelle: Wikipedia

Empfohlen
Das Manntier ist einer der großen Verantwortlichen für das Aussterben anderer Käfer. Brasilien , in seiner territorialen Unermesslichkeit (40% der tropischen Wälder der Welt sind hier), ist durch zwei Hauptparallelen, den Äquator und die Wendekreis des Steinbocks getrennt und hält mit seiner unglaublichen Vielfalt an Klimazonen auch das größte Erbe von Biodiversität der Welt. Und Sie
Brasilien gewinnt eine hochtechnologische Lösung für die Überwachung des Klimawandels an der brasilianischen Küste: Wetterbojen werden im Land installiert. Auf Initiative des Umweltministeriums wurde im Bundesstaat São Paulo, genauer gesagt in São Sebastião, der erste Schwimmer, das meteo-ozeanographische Überwachungssystem der brasilianischen Küste SiMCosta , ins Leben gerufen. Der Kli
Selbst nach der ganzen sozialen Mobilisierung, die gegen das Gesetz verstößt, das das Vaquejada und das Rodeo als immaterielles brasilianisches Kulturerbe sanktioniert, wurde das Gesetz 13364/166 vom Präsidenten der Republik ohne Vetorecht sanktioniert und am Mittwoch (30) im Amtsblatt der Union veröffentlicht. PL
Es ist gut für den Körper, den Geist und die Umwelt. Es ist Plogging, ein neuer Trend, der den größten Hit in Schweden macht. In der Praxis sammelt Plogging den Müll, der während des Rennens gefunden wird. Ökologie und Fitness sind zwei Wörter, die wir so sehr mögen. Wir werden nicht müde zu sagen, dass körperliche Aktivität eine Schlüsselkomponente für die Gesundheit ist und nicht unterschätzt werden sollte. Die Rasse ist
Ist die Zukunft des Kampfes gegen Krebs ein Impfstoff? Wir wissen es nicht! Was bekannt ist, ist, dass die ersten Ergebnisse einiger Impfstoffe gegen Tumore, die in den Vereinigten Staaten und in Deutschland getestet wurden, gerade eingetroffen sind. Die Nachrichten stammen aus der Online-Version des beliebten Wissenschaftsmagazins Nature, die von den ersten Ergebnissen einiger Forschungen berichtet, die durchgeführt wurden, um die Möglichkeit der Schaffung von Impfstoffen zur Bekämpfung von Krebs , insbesondere des aggressivsten Melanoms, zu untersuchen der Hauttumoren. D
Im Allgemeinen werden städtische Zentren von Ökologen kritisiert, weil sie im Allgemeinen nicht tragfähige Umgebungen sind oder in denen sie das räuberische Verhalten des Menschen gegenüber der Natur materialisieren. Selbst diejenigen, die es bevorzugen würden, auf dem Land zu leben, manchmal aus so vielen Gründen, sind gezwungen, sich in der Metropole dem Leben zu stellen. Aber