Alles Über Gesundes Leben!

Lebensmittelkonservierung: LED-Lampen statt Chemikalien

Wenn wir Lebensmittel verzehren, besteht eines der Hauptprobleme in den Substanzen, die von den Erzeugern in ihrem Anbau und ihrer Konservierung verwendet werden . Zumindest für den letztgenannten Zweck - die Konservierung und Konservierung von Lebensmitteln - wird eine Alternative entwickelt: Was wäre, wenn Licht anstelle von Chemikalien als Konservierungsmittel wirken könnte? Genau das wollen Forscher der National University of Singapore erreichen .

Sie haben durch Tests festgestellt, dass blaue LED-Lampen ein Potenzial haben, Bakterien ähnlich wie Chemikalien zu halten; Das Licht greift einige der häufigsten Nahrungsbakterien an, wie E. coli und Salmonellen . Laut den Forschern haben Bakterien lichtempfindliche Zellen, die bei Aufnahme einen Prozess auslösen, der sie schließlich tötet.

Der nächste Schritt der Studie besteht darin, diese Eigenschaft der LED in realen Nahrungsmittelproben zu testen, um zu schließen, ob sie tatsächlich die pathogenen Bakterien zerstört, ohne andere Eigenschaften der Produkte zu verschlechtern .

Der Effekt wird in kalten Umgebungen wie dem Kühlschrank (mit einer Temperatur zwischen 4ºC und 15ºC) und Säuren - zum Beispiel der Oberfläche eines frischen Obstes - potenziert. Unter diesen Bedingungen könnten die LED die Verwendung von chemischen Konservierungsstoffen in Obst, Fisch und Fleisch sogar ersetzen .

Diese Erkenntnis kommt - insbesondere für Fast-Food-Restaurantketten und die Lebensmittelindustrie im Allgemeinen - angesichts der wachsenden Nachfrage der Verbraucher nach natürlichen und biologischen Lebensmitteln und der Schwierigkeiten, die diese Unternehmen bei der Verwendung von Chemikalien mit ungünstigen gesundheitlichen Auswirkungen haben sind vollständig bekannt.

Hoffen und hoffen wir, dass diese Forschung wirklich positive Veränderungen in der Art und Weise bewirkt, wie Nahrung zu uns kommt!

Lesen Sie auch: 10 CANNED FOODS, die Sie vermeiden sollten

Fotoquelle: wikipedia.org

Empfohlen
Grumixama ( Eugenia brasiliensis ) ist ein einheimischer Baum des Atlantischen Regenwaldes , der Primat unserer pitanga ( Eugenia uniflora ), beide der botanischen Familie Myrtaceae , auch bekannt als Grumixaba, Grumixameira, Cumbixaba, Ibaporoiti. Es ist ein mittelgroßer Baum (Höhe von 6 bis 20 m), der vom südlichen Bahia bis Santa Catarina, sehr resistent gegen klimatische Schwankungen auftritt. V
Obwohl wir keine aktuellen Daten über Vegetarismus, geschweige denn über Veganismus in Brasilien haben , wird geschätzt, dass 8% der Bevölkerung der Hauptstädte des Landes Vegetarier sind, laut IBOPE-Forschung im Jahr 2012. Viele dieser Menschen sind möglicherweise vegan. Das Interesse an einer tierversuchsfreien Ernährung und die Sorge um die Tierhaltung insgesamt sind berüchtigt. Trotzd
In den letzten Jahren hat Muay Thai immer mehr Fans in Brasilien gewonnen, weil einige Prominente diesen Sport benutzt und benutzt haben, um schneller Körperfett zu verlieren. Berühmt wie Fernanda Souza, Sabrina Sato, Fernanda Paes Leme, Carolina Dieckmann, Angelica und Grazi Massafera sind Meister im Muay Thai, um mehr definierte und gedrehte Körper zu gewährleisten. Ei
Google Maps wird "zugänglich" und enthält praktikable Routen mit Rollstühlen und Wegbeschreibungen für öffentliche Verkehrsmittel, die komfortabel und für den korrekten Transport von Menschen mit Behinderungen oder besonderen Bedürfnissen ausgestattet sind. Die Anwendung des Mountain View-Riesen hat nicht nur Menschen mit motorischen Behinderungen, sondern auch Eltern, die sich mit einem Kinderwagen durch die Stadt bewegen, gedacht. Fürs
"Kristallkugel, Muschelspiel, Wahrsagerin ... Wie wird morgen sein?" Das neue Jahr beginnt und die Leute eilen herbei, um ein Treffen mit ihrem Lieblingsguru zu planen, um etwas über die Zukunft zu erfahren, um Rat zu fragen, usw. In Schweden ist der Guru der Wald. Lernen Sie die uralte Legende von Årsgång kennen, dem Jahrgang, der zwar nicht mehr benutzt wird, aber seine Geschichte fortsetzt. S
Ein Haufen Touristen, oder eher Vandalen, die die Spuren der Dinosaurier zerstören. Ein Stück Geschichte im Red Fleet State Park in Utah, USA. Die Besucher zerstörten vor 200 Millionen Jahren Sandsteinstücke mit Spuren von Dinosauriern und warfen sie ins Wasser. Die Parkmitarbeiter sind besorgt über das mangelnde Bewusstsein der Besucher. Wer