Alles Über Gesundes Leben!

Hiroshima und Nagasaki - vor 72 Jahren, die Bomben - wir müssen uns erinnern

Im August 1945, am Ende des Zweiten Weltkriegs, ließen die Vereinigten Staaten zwei Atombomben auf Japan fallen, die Städte Hiroshima (am 6. August) und Nagasaki (am 9. August) wurden zerstört. 240.000 Menschen, meist Zivilisten, starben auf grausamste Weise - kalziniert. Und viele andere in all diesen Jahrzehnten wegen der radioaktiven Kontamination.

Es gibt Fakten, historische, die wir nicht vergessen sollten

Das Erinnern ist schmerzhaft für jeden, aber Vergessen stirbt in der Unbewusstheit des Bösen, die durch einen Knopfdruck ausgelöst werden kann - der Zielknopf.

So schreibe ich hier für Sie, die uns liest, um sich zu erinnern, zu wissen, um zu wissen, dass Krieg eine Lösung von Interesse für einige ist, für das Unglück von vielen, aber dass wir alle verantwortlich sind, also diejenigen, die regieren, diejenigen, die die Befehle geben, sind nur an der Macht, weil wir Zivilisten es erlauben.

HIROSHIMA VERGESSEN NICHT

Hiroshima und Nagasaki: 240 Tausend zivile Opfer

Japan war das einzige Land, das in der gesamten Kriegsgeschichte bis heute Atombomben an seiner Zivilbevölkerung erleiden musste.

Die Atombombe fiel auf Hiroshima an einem Morgen (8:15) des hellen Himmels, als seine Bevölkerung (1 Million Einwohner) sich auf Arbeit, Schule, Alltagsleben vorbereitete. Es gab keine Warnung. Das Ziel war es, durch Terror zu verhindern, dass das Land der Achse folgte.

Um dies zu erreichen, hielten es die USA für plausibel, Zivilisten mit einer einzigen Bombe zu töten, der ersten in der Geschichte der Menschheit.

Drei Tage später war Nagasaki an der Reihe (anstelle von Kyoto gewählt, für Roosevelts persönliche Interessen, dass er diese Stadt sehr mochte).

Sie können in dieser Angelegenheit des lateinischen Heimatlandes Fotos von vor und nach der Bombardierung sehen. Oder hier, in dieser Angelegenheit der Times .

LEBEN UND SEINE ZERSTÖRUNG

Die Explosion war so stark, so zerstörerisch, dass die Schatten der Menschen für immer auf Wände und auf den Boden gedruckt wurden:

Fotoquelle

Fotoquelle

Die Überlebenden und ihre Erinnerungen

Viele haben überlebt. Glücklicherweise befanden sie sich zur Zeit der Explosionen in Kellern oder dickwandigen oder weiter entfernt vom Epizentrum.

Die Erinnerungen sind nicht gestorben - in vielen Dingen in diesen 7 Jahrzehnten (wie dieser in der Washington Post), die uns diese Erinnerungen bringen, hart, bitter, und die nicht aus dem Gedächtnis derer verschwinden, die sie gelebt haben.

Diejenigen, die an dem Einschlag gestorben sind, sind gestorben, ohne es zu merken. Größer war das Leiden derer, die langsam starben: diejenigen, die Verbrennungen erlitten, diejenigen, die Glieder gebrochen hatten, diejenigen, die unendlich kontaminiert waren und Jahre ihres Lebens unter Krankheiten verbracht haben, die wir uns nicht einmal vorstellen können.

Die UN-Anfrage

Fotoquelle

Und die Forderung der Vereinten Nationen nach nuklearer Abrüstung 2017 lautet: "Unser Traum von einer nuklearwaffenfreien Welt bleibt weit von der Realität entfernt."

Es ist zwingend notwendig, dass die Vereinigung aller, Frieden innerhalb und außerhalb von uns baut!

Ein Lied in Huldigung - Die Rose von Hiroshima von Ney Matogrosso mit seinem einfachen Gedicht, das allein die ganze Geschichte erzählt, die ich auch erzähle:

"Denk an die Kinder.

Telepathische Sämlinge

Denk an die Mädchen

Ungenaue Blindheit

Denk an Frauen

Geänderte Routen

Denk an die Wunden

Wie warme Rosen

Aber vergessen Sie nicht

Von Rose zu Rose

Von Hiroshima Rose

Die Erbliche Rose

Die radioaktive Rose

Dumm und ungültig

Die Rose mit Zirrhose

Das atomare Anti-Rosa

Keine Farbe ohne Parfüm

Keine Rose mit nichts

Eine Animation in Manga von Barefoot Gen (1983), die - hart und wahr - den ganzen Horror der Hölle zählt

UND DER RUF ALLER UNS: NIE WIEDER!

Fotoquelle

Auch du, sei ein Kämpfer für den Frieden, lass dich nicht aus, lege deinen Kopf nicht auf die Erde (wie der Strauß, und es ist nicht wahr), sei ein planetarischer Bürger, denn ohne Frieden kannst du sicher sein, dass wir zur Zerstörung verurteilt sind.

Empfohlen
Kulturen wie Japan und andere sind dafür berühmt, dass sie ältere Menschen intensiv schätzen . Wir wissen, dass wir in Ländern wie Brasilien von solchen Beispielen lernen müssen und beginnen müssen, die Welt um uns herum besser zu verstehen, indem wir uns auf die Ideen stützen , die unsere Vorfahren täglich anwendeten . Weil es
Jellyfish Lake , ein perfekter See, der Lebensraum für die Quallen ist. Auf der Insel Eil Malk gelegen , ist es ein Meeressee, der Teil eines kleinen felsigen Archipels im Süden von Palau, Mikronesien , im westlichen Pazifik ist. Dieser See ist von Millionen von Quallen bevölkert . Es ist durch Spalten und Tunnel aus Kalkstein mit dem Meer verbunden, jedoch ist der See ziemlich isoliert vom Meer und hat sein eigenes Ökosystem . Be
Brasilien ist für seinen Bananenanbau bekannt und wird zusammen mit anderen lateinamerikanischen Ländern als sehr abwertend bezeichnet. Ein anderer nicht so berühmter Ruhm ist, dass es das Land ist, das das meiste Pestizid in der Welt verbraucht . Wir wollen wissen: Gibt es in einer der Früchte, die wir am meisten produzieren und konsumieren , Pestizide? Ja
Heute, am 21. Juni, ist der Internationale Tag des Yoga, ein Tag, der dieser tausendjährigen Praxis gewidmet ist. Wie jedes Jahr ist es kein Zufall, dass die Ankunft des Sommers in der nördlichen Hemisphäre mit dieser Feier zusammenfällt. 193 Länder werden an diesem festlichen Datum teilnehmen. Eine Initiative, die vom indischen Premierminister Narendra Modi gefördert und gewünscht und 2014 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen offiziell angekündigt wurde. Einer
Eine Radtour um die Welt . Eine unmögliche Aufgabe? Nein, aber es ist sicherlich ein ehrgeiziges Projekt, das 50.000 Meilen in zwei Jahren zurücklegen wird, um die Welt zu vervollständigen . Das Pangaea-Projekt beginnt am 1. Mai 2015 und endet im Herbst 2017, wobei auch die beiden Pole durchlaufen werden. D
Laut Datasus, SUS-Datenbank , ist Unterernährung eine der Haupttodesursachen indigener Kinder . Daten zeigen, dass seit 2008 419 indigene Kinder im Alter von bis zu 9 Jahren aufgrund dieses Faktors im Land starben. Dies entspricht 55% aller Todesfälle aufgrund von Unterernährung bei Kindern im Land . I